Presse


Hier finden Sie aktuelle Artikel und Pressemitteilungen zur Stiftung "Achtung!Kinderseele". Für Informationen stehen wir Ihnen gern telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.









Juli 2017

Save the Date




Mai 2017

Kinderpsychologie. "Wenn Kinder treten, beißen, schlagen"

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet über das Kita-Patenprogramm der Stiftung "Achtung!Kinderseele". Text: Dirk Riß/ Foto: Martina Goyert. Auf: ksta.de

"Köln - Wenn Naima (4, Name geändert) im Kindergarten einen Schmetterling sieht, Sirenen hört oder eine kleine Staubwolke beobachtet, bekommt das Mädchen panische Angst. Dann klammert sie sich an eine Erzieherin, die ihr nahe steht und weint. Manchmal wird sie so wütend, dass sie mit dem Kopf gegen die Wand schlägt. 'Sie beißt, sie schlägt, sie tritt Erzieher und andere Kinder', sagte die Leiterin der SKM-Kita am Kurt-Weil-Weg in Bocklemünd, Martina Krebs. Das Team steht vor einem Rätsel: 'Wir wissen nicht, was das Mädchen erlebt hat und was sie uns mitteilen will.' Ein Fall also für Stefan Battel, den Hürther Kinder- und Jugendpsychologen und -therapeuten, der die Kita im Rahmen des Projekts "Achtung!Kinderseele" betreut. Das Projekt […] hat es sich zur Aufgabe gemacht, Pädagogen in Kindertagesstätten zu unterstützen. Battel betreut nicht die Kinder und Familien direkt, sondern unterstützt als Kita-Pate die Erzieher bei ihrer Arbeit."

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier:

www.ksta.de

März 2017

"Seelisch gesund groß werden - Informationen für die Kita-Praxis"

Prof. Dr. Katja Becker informiert über das Kita-Patenprogramm der Stiftung "Achtung!Kinderseele". Auf: kita-fuchs.de 3/2017

"Alle reden von psychischen Krankheiten. Was aber genau kann man tun, um psychischen Störungen vorzubeugen, sie frühzeitig zu erkennen und wo genau ist die Grenze zwischen noch normaler Entwicklung und gefährdeter Entwicklung mit entsprechendem Handlungsbedarf?"

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier:

www.kita-fuchs.de





Pressemitteilung der Stiftung "Achtung!Kinderseele" und der Merck Finck Stiftung Januar 2017

Damit seelisch gesund erwachsen werden gelingt –
die Merck Finck Stiftung unterstützt die Stiftung „Achtung!Kinderseele“

Hamburg, 25. Januar 2017 – Die Merck Finck Stiftung unterstützt das bundesweite Beratungsprogramm für ErzieherInnen und Eltern von Kindergartenkindern der Stiftung „Achtung!Kinderseele“. Das Kita-Patenprogramm erreicht mehr als 3.000 Kinder im Jahr. .

Als Kita-Paten der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ engagieren sich Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –Psychotherapie ehrenamtlich in Kindergärten. Als fachliche AnsprechpartnerInnen beraten sie Eltern und ErzieherInnen zur seelischen Entwicklung von Kindern.

Der Umgang mit aggressiven Kindern, Schlafstörungen oder Ängsten sind Themen, die in den Patenschaften besprochen werden. Im Jahr 2017 widmet sich die Stiftung zusätzlich den Themen des Medienkonsums im Kindergartenalter und Fragen zur Integration von Kindern mit Fluchterfahrung.

„Die seelische Gesundheit ist in der menschlichen Entwicklung sehr früh angelegt und muss schon im jungen Kindesalter gefördert werden. Die Stigmatisierung psychischer Störungen stellt dabei ein großes Hindernis dar! Das Kita-Patenprogramm ist darauf ausgerichtet, frühzeitig und unkompliziert fachliche Hilfestellungen zu geben und Vorurteile abzubauen“, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung „Achtung!Kinderseele, Prof. Dr. med. Gerd Lehmkuhl „um die Entwicklungschancen von Kindern zu verbessern, benötigen wir das Engagement und die Begeisterung von vielen!“.

Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ arbeitet zum Großteil spendenfinanziert. Die Spende der Merck Finck Stiftung unterstützt den Ausbau des Kita-Patenprogramms.

Die Pressemitteilung zum Download finden Sie hier:

Merck Finck Stiftung spendet an die Stiftung "Achtung!Kinderseele"

Stiftung „Achtung!Kinderseele“ Seelisch gesund erwachsen werden! Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ setzt sich mit ihren bundesweiten Projekten für die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ein. Hinter der Stiftung stehen die drei deutschen Fachgesellschaften der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie (DGKJP, BKJPP und BAG). Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ engagiert sich mit eigenen Beratungsprojekten für die Vorbeugung und Prävention von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. www.achtung-kinderseele.org

Kontakt: Stiftung "Achtung!Kinderseele"
HST Hanse StiftungsTreuhand
Poststraße 51, 20354 Hamburg
Telefon: (040) 320 8830 -25
Email: info@achtung-kinderseele.org

Merck Finck Stiftung Die Merck Finck Stiftung wurde im Dezember 2007 von Merck Finck & Co, Privatbankiers als gemeinnützige Stiftung mit Sitz in München errichtet. Ihr Stiftungsvermögen setzt sich aus Zuwendungen der Bank und Zustiftungen zusammen. Unter dem Leitmotiv „Werte bewahren. Zukunft gestalten“ fördert die Stiftung das gesellschaftliche Engagement in verschiedenen Bereichen. Diese umfassen Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Jugend- und Altenhilfe, Natur- und Umweltschutz, Öffentliches Gesundheitswesen sowie Denkmalschutz und -pflege. www.merckfinck.de

Kontakt: Merck Finck Stiftung
Paracellistraße 16, 80333 München
Telefon: (089) 2104 1711
Email: info@merckfinck.de



Pressemitteilung der Stiftung "Achtung!Kinderseele" September 2016

„Kinderseele. Kennen. Lernen.“
…seelisch gesund in der Schule

Hamburg, 30. September 2016 – Aufmerksamkeits- und Schlafstörungen, Ängste, Depressionen, ein gestörtes Ess- oder Sozialverhalten, Aggressivität gegen sich selbst oder andere… die Symptome psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen sind vielfältig. Die Betroffenen sind einem hohen Leidensdruck ausgesetzt, zum Teil mit langfristigen Auswirkungen auf ihre Entwicklung.

Über 20 % der Kinder und Jugendlichen in Deutschland werden der Risikogruppe für psychische Störungen zugeordnet (vgl. KiGGS 2014). Neben der Angst vor Stigmatisierung, besteht bei Eltern und LehrerInnen die Ungewissheit, ab wann Verhaltensauffälligkeiten im Schulalter behandlungsbedürftig sind. Der Bedarf an Informations- und Beratungsangeboten für SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte über die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ist groß.

Aufklärung und Prävention helfen dabei, seelisch gesund erwachsen zu werden.

Frühe Hilfe kann einen chronischen Verlauf verhindern, wenn psychische Probleme nicht verharmlost und Symptome rechtzeitig erkannt werden.

In dem Projekt „Kinderseele. Kennen. Lernen.“ der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ werden Eltern und LehrerInnen für die seelische Entwicklung im Schulalter sensibilisiert. Fachärztinnen und –Fachärzte für Kinder und Jugendpsychiatrie und –Psychotherapie, wie Dr. Maike Pellarin, Vorstandsmitglied der Stiftung „Achtung!Kinderseele“, wirken fehlenden Kenntnissen über Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten entgegen. Das Programm wurde speziell für Schulen entwickelt. Informiert wird direkt vor Ort. Im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen, Supervisionen und Beratungsgesprächen kommen die Fachärztinnen und – Fachärzte für Kinder und Jugendpsychiatrie und –Psychotherapie in die Schulen und klären Eltern und LehrerInnen über die seelische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen auf.

Das Pilotprojekt der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ klärt auf!

Gefördert durch das Brandenburgische Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ist das Pilotprojekt „Kinderseele. Kennen. Lernen.“ an mehreren Schulen im Kreis Potsdam-Mittelmark gestartet. Die Pilotveranstaltungen trafen auf ein großes Interesse und die TeilnehmerInnen waren sehr dankbar, mit diesem wichtigem Thema nicht alleine gelassen zu werden. Auch Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske zieht ein positives Fazit:

„Lehrkräfte stellen in ihrer täglichen Praxis fest, dass Kinder und Jugendliche ihr Verhalten ändern, ohne dass für sie konkrete Ursachen erkennbar sind. Die ersten Ansprechpartner sind hier Schulpsychologinnen und Schulpsychologen und ggf. auch Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter an der betreffenden Schule. Mit dem Projekt ‚Kinderseele.Kennen-Lernen‘ an vier Brandenburger Schulen haben die Lehrkräfte und Schulleitungen dank Fallberatung, Diskussion und Coaching eine gute Unterstützung erfahren, um ihre Kompetenzen und Handlungsspielräume zu erweitern.“

Der Austausch und der fachliche Beistand tragen zur Aufklärung und Enttabuisierung von psychischen Problemen bei. Die Wahrnehmung der Teilnehmenden des Projekts für die Anzeichen problematischer Entwicklungen wird geschärft und gemeinsam wird überlegt, welche Hilfsmöglichkeiten den betroffenen Schülern und Schülerinnen aufgezeigt werden können.

Baaske hält auch die Mitarbeit der Eltern für unverzichtbar: „Selbstverständlich sollen Lehrkräfte die Eltern unterstützen und sie beraten. Entsprechende Fortbildungen und Elternberatungen sind wichtig, um dafür zu sensibilisieren. Schulen bemühen sich um fachkundige Ansprechpartner, um weitere Präventionsmöglichkeiten zu schaffen – das unterstütze ich gern“, so der Minister.

Die Pressemitteilung zum Download finden Sie hier:

Kinderseele.Kennen.Lernen

Stiftung „Achtung!Kinderseele“ Seelisch gesund erwachsen werden! Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ setzt sich mit ihren bundesweiten Projekten für die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ein. Hinter der Stiftung stehen die drei deutschen Fachgesellschaften der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie (DGKJP, BKJPP und BAG). Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ engagiert sich mit eigenen Beratungsprojekten für die Vorbeugung und Prävention von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. www.achtung-kinderseele.org

Kontakt: Stiftung "Achtung!Kinderseele"
HST Hanse StiftungsTreuhand
Poststraße 51, 20354 Hamburg
Telefon: (040) 320 8830 -25
Email: info@achtung-kinderseele.org




Pressemitteilung der Stiftung "Achtung!Kinderseele" Juni 2016

Schulkinder mit Fluchterfahrung im Blickpunkt
Stiftung „Achtung!Kinderseele“ zu Gast im Schillerkiez

Hamburg, 30. Juni 2016 – Dieses Jahr werden laut einer Schätzung der Kultusminister 300.000 neue Schülerinnen und Schüler mit Fluchterfahrung an deutschen Schulen erwartet. Viele von ihnen haben mit psychischen Belastungen zu kämpfen. Beispielsweise wird davon ausgegangen, dass jedes fünfte syrische Flüchtlingskind traumatisiert ist (Henningsen/Mall TU München).

Fragen, die sich vielen LehrerInnen und ErzieherInnen stellen, sind:

Mit welchen Herausforderungen werden wir konfrontiert? Wie gehe ich mit Kindern um, die traumatisiert sind? Wie können wir helfen? Wie erkenne ich überhaupt Traumatisierungen? Und wo finden ErzieherInnen und LehrerInnen weiterführende Hilfe für Kita- und Schulkinder?

Die Eingliederung der Kinder und Jugendlichen in den Kita- und Schulalltag ist eine gesellschaftliche Herausforderung, mit der die LehrerInnen und ErzieherInnen nicht alleine gelassen werden sollten. Der Bildungsverbund Schillerkiez nahm sich im Rahmen eines Netzwerktreffens am 22.06.2016 diesem drängenden Thema an. Als Referent für die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ war Dipl.-Psych. Clemens Povel zu Gast. Herr Povel ist leitender Psychologe der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Vivantes Klinikum Friedrichshain. Als Referent der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ setzt sich Herr Povel ehrenamtlich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche seelisch gesund erwachsen werden. Auf der Veranstaltung informierte er die TeilnehmerInnen über Merkmale von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter und welche Möglichkeiten Eltern, LehrerInnen und ErzieherInnen haben, die seelische Gesundheit der Kinder zu fördern:

„Kinder mit psychischen Störungen sind mit ihrem Verhalten oft herausfordernd für Lehrer und Erzieher. Das Verhalten und die emotionalen Reaktionen von Kindern mit Traumafolgestörungen sind im pädagogischen Alltag oftmals schwer einzuordnen, insbesondere wenn Sprach- und Kulturbarrieren bestehen. Lehrer und Erzieher wünschen sich in dieser komplexen Situation psychologische und psychiatrische Unterstützung“,

so Povel, der auch betont, dass gerade Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen auf gut informierte LehrerInnen und ErzieherInnen angewiesen sind:

„Die psychosoziale Versorgung für minderjährige Flüchtlinge und ihre Familien ist noch unzureichend: strukturell fehlen Beratungs- und Behandlungsplätze, die mit Kultur- und Sprachmittlern ausgestattet sind. Die geflüchteten Familien leben oft noch in sehr unsicheren und prekären Verhältnissen mit ungewissem Aufenthaltsstatus und sind mit existenziellen Problemen beschäftigt. Ihnen fehlt oft das Wissen über die Möglichkeiten und den Zugang zu einer psychiatrischen Behandlung.“

Dabei hebt Povel auch die besondere Bedeutung der Schule für die seelische Entwicklung der Kinder und Jugendlichen hervor:

„Schule sollte Kindern mit Fluchterfahrung ein sicherer Ort mit vorhersehbaren Routinen und Lernangeboten sein. Die Kinder und Jugendlichen können hier wichtige neue Erfahrungen in unserem Land machen: sie sollten hier die Möglichkeit bekommen, die Sprache und Kulturtechniken zu lernen. Positive Lernerfahrungen und soziale Kontakte sind eine wichtige Quelle für Selbstwert und soziale Kompetenzen als zentrale Resilienzfaktoren. LehrerInnen und ErzieherInnen sollten daher schulische Unterstützungssysteme (Schulsozialarbeit, Schulpsychologie etc.) nutzen und mit öffentlichen Beratungsstellen (KJPD / EFBS) zusammenarbeiten. Sie sollten die Eltern ermutigen und motivieren, sich Hilfe bei Kinder- und Jugendpsychiatern und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zu suchen.“

Bei allgemeinen Fragen zur Lage von geflüchteten Familien in Neukölln sowie bei spezifischen Fragen, die sich im Kontext von Kita und Schule ergeben, finden Eltern, LehrerInnen und BetreuerInnen Hilfe und Informationen bei der:
• Neuköllner Koordinierungsstelle für Flüchtlingsfragen (NKF)
Karl-Marx-Str. 83-85
12043 Berlin
Tel.: +49 30 90239 2796
Fax: +49 30 90239 3745

Die Pressemitteilung zum Download finden Sie hier:

Schulkinder mit Fluchterfahrung im Blickpunkt

Stiftung „Achtung!Kinderseele“ Seelisch gesund erwachsen werden! Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ setzt sich mit ihren bundesweiten Projekten für die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ein. Hinter der Stiftung stehen die drei deutschen Fachgesellschaften der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie (DGKJP, BKJPP und BAG). Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ engagiert sich mit eigenen Beratungsprojekten für die Vorbeugung und Prävention von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. www.achtung-kinderseele.org

Kontakt: Stiftung "Achtung!Kinderseele"
HST Hanse StiftungsTreuhand
Poststraße 51, 20354 Hamburg
Telefon: (040) 320 8830 -25
Email: info@achtung-kinderseele.org

Mai 2016

"Sehr genau hinschauen"

Prof. Dr. Hubertus Adam, Vorstandsmitglied der Stiftung "Achtung!Kinderseele" im Interview mit Claudia Füßler. In: klasseKinder! 1/2016

"Experten gehen davon aus, dass etwa ein Drittel aller Kinder mit Flüchtlingshintergrund an den Folgen eines Traumas leiden. Die pädagogische Arbeit mit traumatisierten Kindern: viel mehr als nur eine neue Herausforderung in Schule und Ganztagsbetreuung. Kinder- und Jugendpsychiater Hubertus Adam in einem Interview über verstörende Bilder, auffällige und unauffällige Symptome und die Aufgaben von betreuenden Erwachsenen."

www.klassekinder.de

Den vollständigen Artikel finden Sie hier:

Interview mit Prof. Dr. Hubertus Adam und klasseKinder!


Dezember 2015

„Heile Welt. Kann eine Jugendpsychiatrie Kindern helfen, die am Leben verzweifeln?“

Die Reportage von Jana Simon gibt einen Einblick in die Jugendpsychiatrie. Der Text erschien im ZEITmagazin Nr. 50/2015 vom 11. Dezember 2015

Ein Jahr lang hat die Autorin Jugendliche in der Jugendpsychiatrie begleitet, Therapiesitzungen und Besprechungen miterlebt und Gespräche mit Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie geführt.

Den Artikel finden Sie unter diesem Link

oder als Download hier:

Reportage "Heile Welt" im ZEITMagazin 50/2015


Dezember 2015

"Leise Symptome werden oft übersehen"

Dr. Christa Schaff, Vorstandsvorsitzende der Stiftung "Achtung!Kinderseele" im Interview mit Claudia Füßler. In: klassKinder! 2/2015

"Schon zwanzig Prozent aller Kinder in Deutschland gelten als psychisch auffällig. Kinder mit offensichtlichen Schwierigkeiten beschäftigen pädagogische Fachkräfte und Lehrer landauf und landab. Wie kommt es zu solch einer Häufung und wie wird man diesen Kindern gerecht? Dr. Christa Schaff, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, über 'laute' und 'leise' Symptome, Wertschätzung an Schulen und die Chancen der Kindertherapie."

www.klassekinder.de

Den vollständigen Artikel finden Sie hier:

Interview mit Dr. C. Schaff und klasseKinder!






Pressemitteilung der Stiftung "Achtung!Kinderseele" September 2015

Projektstart: „Meister von Morgen“
…seelisch gesund durch die Ausbildung.

Wenn die Ausbildung zur seelischen Falle wird.

Hamburg, 08. September 2015 – In Deutschland werden fast 25 Prozent aller jährlich mehr als 522.000 abgeschlossenen Ausbildungsverträge vorzeitig gelöst. Viele der Azubis scheitern, weil sie psychische Probleme haben. Als Maßnahme dagegen entsteht unter dem Dach der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ das Projekt „Meister von Morgen“. Das kostenlose Informations- und Aufklärungsangebot soll Bezugspersonen von Auszubildenden für psychische Erkrankungen sensibilisieren und Hilfswege aufzeigen, damit sie die Chance nutzen können, „Meister von Morgen“ zu werden.

Das Problem ist bekannt: Viele Jugendliche haben Probleme, den Anforderungen der Ausbildung gerecht zu werden und drohen zu scheitern. Fehlende Motivation oder Unzufriedenheit können zwar zu einer normalen Entwicklung gehören. Doch besonders gefährdet, ihre Ausbildung abzubrechen, sind Jugendliche, die an psychischen Erkrankungen leiden. Krankheitsbilder können unter anderem Ängste, Drogenmissbrauch, Depressionen und auch die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sein. Die Gefahr, dass Ausbilder und Bezugspersonen diese Erkrankungen nicht rechtzeitig erkennen, ist groß – ebenso groß wie die Gefahr, dass Betroffene langfristig vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden könnten. Diesen Entwicklungen will die Stiftung und ihre Partner entgegenwirken. In dem neuen Projekt schulen die uns zur Verfügung stehenden ehrenamtlich engagierten Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie ehrenamtlich Senioren und Ruheständler, damit diese anschließend fähig sind, sowohl Auszubildende als auch Ausbildungsbetriebe als professionelle Ausbildungsbegleiter zu unterstützen und Krankheitsbilder frühzeitig zu erkennen. Die ehrenamtlichen Experten werden von unseren Ärzten über psychische Krankheiten informiert, von denen Jugendliche und junge Erwachsene betroffen sein können. Die Mediziner stehen den Senior-Experten für Fragen zur Verfügung und geben bei Bedarf Tipps, wie professionelle Hilfe gesucht und gefunden werden kann.

Partner des Projekts:

- Erfahrene Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, die unser Stiftungsprojekt „Meister von Morgen“ ehrenamtlich unterstützen.

- Das Beratungsangebot der Stiftung wird auf Regionaltreffen (z.B. Frankfurt, Berlin, Kiel) von einer der größten Ehrenamtsorganisation in Deutschland, dem „Senior Experten Service“ angeboten. Es widmet sich mit der Initiative „VerA“ der Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen. Fachleute im Ruhestand setzen sich für junge Menschen ein, denen die Ausbildung Schwierigkeiten bereitet. www.vera.ses-bonn.de

- Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ engagiert sich zudem mit dem Projekt „Meister von Morgen“ für die Initiative „Bildungsketten“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Im Fokus des Stiftungsprojekts steht die Sensibilisierung von Berufseinstiegsbegleitern für die seelische Entwicklung von Jugendlichen. www.bildungsketten.de

- „Achtung!Kinderseele" steht unmittelbar über die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Institutsambulanzen der Universitätsmedizin Rostock dem Netzwerk von Ausbildungsbetrieben in der Handelskammer Rostock als Ansprechpartner zur Verfügung.

Stiftung „Achtung!Kinderseele“ Seelisch gesund erwachsen werden! Diese Möglichkeit möchte die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ jedem Kind geben. „Achtung!Kinderseele“ ist eine gemeinnützige, bundesweit aktive Stiftung zur Förderung der seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Innerhalb der Stiftung und ihren Projekten engagieren sich ehrenamtlich mehr als 70 Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie www.achtung-kinderseele.org

Kontakt: Stiftung "Achtung!Kinderseele"
HST Hanse StiftungsTreuhand
Poststraße 51, 20354 Hamburg
Ansprechpartnerin: Neelke Janssen,
Telefon: (040) 320 8830 -25
Email: info@achtung-kinderseele.org





August 2015

Blick auf Kinder von traumatisierten Soldaten und Soldatinnen in der Bundeswehr

Ein Interview mit Frau Dr. Ursula von der Leyen, Schirmherrin der Stiftung "Achtung!Kinderseele", geführt von Prof. Dr. Jörg Fegert.
In: Trauma und Gewalt 9. Jg Heft 3/2015

Schirmherrin der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ Frau Dr. Von der Leyen diskutiert im Interview mit Herrn Prof. Fegert (Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie) wie wichtig der Blick auf psychische Gefahren für Soldaten und Soldatinnen und ihre mitbetroffenen Kinder ist. Inzwischen werden Kinderbücher für Familien entwickelt, die Familien unterstützen, mit dieser schwierigen Situation umzugehen. Als Schirmherrin der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ engagierte sich Frau Von der Leyen zunächst für das Kita-Patenprojekt. In einem Brainstorming initiierte sie gemeinsam mit Prof. Fegert den Grundstein für unser zweites Stiftungsprojekt, das sich psychisch auffälligen Jugendlichen im Übergang zum Arbeitsleben widmet.

Den ganzen Artikel können Sie im Heft 3 2015 der Fachzeitschrift „Trauma und Gewalt“ nachlesen.

Link zum Artikel in Fachzeitschrift "Trauma und Gewalt




Berlin, 5. Mai 2015

Dr. Michael Elpers im Interview, Berliner Zeitung Nr. 103, 5. Mai 2015.


Der Kinderpsychiater und Vorstandsmitglied des Vereins zur Förderung der Stiftung "Achtung!Kinderseele" über die Ursachen von Depressionen, gestresste Eltern und Ost-West Unterschiede

Link zum Artikel in der Berliner Zeitung




Berlin, 23. Mai 2013

Stiftungsgremien der Stiftung „Achtung! Kinderseele" treffen sich mit ihrer Schirmherrin, (damalige) Bundessozialministerin Dr. Ursula von der Leyen in Berlin am 23.5.2013

Am Donnerstag, den 23.5.2013, hat Frau Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen in ihrer Funktion als Schirmherrin der Stiftung „Achtung! Kinderseele" darauf hingewiesen, wie wichtig es für die Gesellschaft ist, dass Kinder und Jugendliche seelisch gesund aufwachsen. Der Vorsitzende der Stiftung „Achtung! Kinderseele", der Kinder- und Jugendpsychiater und Psychotherapeut, Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl aus Köln betont, dass Selbstwert und Wohlbefinden von Kindern und emotionale Geborgenheit sind Aufgaben, die viele angehen. Erfahrungen von Mobbing oder Bullying z. B. in der Schule oder Belastungen im Kontext der neuen Medien (z. B. Cyberbullying) können Kinder emotional belasten, traurig machen und isolieren. Eltern, Mütter und Väter, benötigen hier Ermutigung, Unterstützung, damit Resilienz, also die Widerstandskraft gegenüber emotionalen Belastungen, gefördert werden kann. Prof. Fegert (Ulm), Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, und Prof. Kölch (Berlin) Vorsitzender des Fördervereins betonten, dass auch beim Einstieg ins Berufsleben und/oder in die Ausbildung Durchhaltevermögen, Selbstwert und der Umgang mit emotionalen Belastungen eine entscheidende Rolle spielen.

Die Stiftung „Achtung! Kinderseele" wird von den drei Verbänden der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland (Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik DGKJP, Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie BAG und Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. BKJPP) unterstützt und konnte durch einen Nachlass einer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin aufgebaut werden. Die Stiftung „Achtung! Kinderseele" will durch das ehrenamtliche Engagement von Expertinnen und Experten für seelische Gesundheit bei Kindern Wissen über emotionale Stabilität verbreiten, Ausgrenzung und Stigmatisierung von belasteten Kindern verringern und Vernetzung zwischen Helfersystemen sehr niedrigschwellig verbessern. Das erfolgreiche Kita Patenmodell der Stiftung, in dem die Expertinnen und Experten in den kooperierenden Kitas Elternabende zusammen mit den Erzieherinnen und Erziehern organisieren zeigt, dass viele Eltern Ermutigung in Bezug auf ihr Erziehungsverhalten in ganz normalen Erziehungsfragen, wie kindliches Trotzverhalten, Schlaf, Ernährung etc. mit großem Interesse aufnehmen.

Ursula von der Leyen: „Eine Kinderseele ist schnell verletzt. Es lohnt sich, früh hinzuschauen und zu helfen. Denn für Erwachsene ist der Weg zurück zu einer gesunden Psyche ungleich mühsamer und steiniger. Die Stiftung „Achtung! Kinderseele" leistet hier wertvolle Aufklärungsarbeit, vernetzt die Experten in Sachen Kinderseelen mit Erziehern und Eltern und bietet niedrigschwellige Hilfen an. Das finde ich klasse – und deshalb bin ich gern Schirmherrin."