Fragen an unser Aufsichtsratsmitglied Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne zur Webseite „Corona und Du“

Wildblumen

Website Corona und Du

1. April 2021

Die Webseite „Corona und Du“ teilt sich auf in ein bunt und poppig gestaltetes „Infoportal zur psychischen Gesundheit für Kinder und Jugendliche“ und ein schwarz-weiß gehaltenes „Infoportal für Eltern“. Beide Portale geben eine große Zahl von praktischen Tipps zu einem gesunden Umgang mit der Corona-Pandemie und verweisen auf Anlaufstellen, die Hilfe leisten können.

Stiftung Achtung Kinderseele: Was hat das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München bewogen, die Webseite „Corona und Du“ aufzusetzen?

Prof. Dr. Schulte-Körne, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München: Wir hatten im ersten Lockdown den Eindruck, dass viel darüber diskutiert wird, ob und inwieweit Kinder und Jugendliche Treiber der Pandemie sind, aber kaum darüber, was sie brauchen, um die Kontaktbeschränkungen seelisch gesund zu überstehen. Durch ein Präventionsprojekt, an dem wir bereits intensiv gearbeitet haben, waren viele der benötigten Inhalte schon vorhanden. In Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung und der Designagentur Meiré und Meiré konnten wir schnell handeln. Im Mai 2020 sind wir online gegangen.


Was ist das zentrale Ziel?

Wir wollen Kindern und Jugendlichen dabei helfen, Stress und Belastungen zu bewältigen, indem sie ihre Stärken aktivieren. Durch Corona werden ohnehin vorhandene Stressoren noch verstärkt. „Wie gehe ich damit um, dass ich meine Freunde nicht sehen kann? Was kann ich tun, wenn ich unter Konflikten in der Familie leide seitdem alle zuhause aufeinander hocken?“ Zusätzlich haben wir als zweiten Teil der Seite ein Infoportal für Eltern entwickelt, das im November online gegangen ist. Eltern finden hier konkrete Tipps zur Förderung der seelischen Gesundheit ihrer Kinder in dieser herausfordernden Zeit.


Wie wird „Corona und Du“ bekannt gemacht?

Die beiden Launches haben wir mit Pressemitteilungen  kommuniziert, die hauptsächlich Multiplikatoren wie Kinder- und Jugend-Psychotherapeuten erreicht haben. Direkt erreichen wir unsere Zielgruppe über Instagram. Zusätzlich zur Promotion von „Corona und Du“ wollen wir über unseren Instagram-Kanal ein Bewusstsein für die eigene psychische Gesundheit schaffen. Das heißt, wir wollen erreichen, dass Kinder und Jugendliche Stress und andere negative Gefühle bewusster wahrnehmen und besser benennen können. Es gilt als gesichert, dass mindestens 50 Prozent aller psychisch kranken Jugendlichen nicht in professioneller Behandlung sind.


Nahezu sämtliche Informationen und Tipps von „Corona und Du“ werden auch nach Ende der Pandemie für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen relevant sein. Wird die Website in anderer Form bestehen bleiben?

Ein zentrales Ergebnis unseres großen Präventionsprojekts wird eine von Grund auf neu gestaltete Webseite sein, die noch weit mehr Informationen und Tipps enthält als „Corona und Du“. Und zwar so aufbereitet, dass wir komplett auf Augenhöhe mit Kindern und Jugendlichen kommunizieren. Sie soll spätestens im Herbst 2021 online gehen und wird „Corona und Du“ ersetzen, wenn die Pandemie dann hoffentlich vorbei ist.


Laut dem Barmer Arztreport 2020 ist die Zahl von Jugendlichen, die erstmalig eine Therapie oder eine Akutbehandlung benötigen, 2020 im Vergleich zu 2019 um sechs Prozent gestiegen - dies entspricht einem Zuwachs um 44.000 Betroffene. Haben Sie in Ihrer Klinik eine ähnliche Steigerung gesehen?

Ja. Der Andrang ist extrem groß, bei uns ist nie ein Bett leer. Viele Gegenden sind stark unterversorgt. Es gibt Wartezeiten von bis zu einem Jahr für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche. Wir und auch andere sind dabei, uns zu vergrößern, aber das dauert eben ein bis zwei Jahre. Deshalb soll die Webseite, die wir in unserem Präventionsprojekt entwickeln, auch als konkretes Hilfstool fungieren. Sie wird so gestaltet, dass sie psychisch belastete Kinder und Jugendliche da, wo sie stehen, abholen und ihnen eine konkrete Hilfe sein kann. Sie soll dazu beitragen, in Krisensituationen die Entstehung von behandlungsbedürftigen Erkrankungen zu verhindern.

Weitere Neuigkeiten aus unserer Arbeit

27. April 2022

Job-Ausschreibung: Studentische Projektassistenz (m/w/d)

Stiftung „Achtung!Kinderseele“: Wir suchen zum 1. Juni 2022 eine studentische Projektassistenz für unsere Geschäftsstelle in Hamburg.

6. April 2022

Weltgesundheitstag: Vorstandsmitglied Dr. Christa Schaff spricht im ZDF über unsere Arbeit

"Welche Auswirkungen hat das Aufwachsen in finanzieller Armut auf die Gesundheit?" Mit dieser Frage beschäftigte sich das ZDF-Magazin "Volle Kanne" zum Weltgesundheitstag am 7. April. Als Expertin dabei: unsere stellvertretende Vorsitzende Dr. Christa Schaff. In der Jugend-Arche in Hamburg-Jenfeld spricht sie über unser Kooperationsprojekt mit dem Kinderhilfswerk - und erläutert, dass der chronische Stress, den viele sozial benachteiligte Kinder fühlen, negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben kann.

5. April 2022

Stiftung „Achtung!Kinderseele“ erhält Charles Hosie Förderpreis - feierliche Übergabe an Prof. Dr. Hubertus Adam

Einen symbolischen Scheck in Höhe von 5.000 Euro überreichte der Vorsitzende der Charlies Hosie Stiftung Rainer Hosie am 6. April an Prof. Dr. Hubertus Adam, Vorstandsmitglied der Stiftung „Achtung!Kinderseele“. Bei der Übergabe des Förderpreises würdigte Hosie die Arbeit der Stiftung „Achtung!Kinderseele“: „Die Corona-Pandemie zeigt mehr als deutlich, wie wichtig es ist, die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu fördern und dafür zu kämpfen, dass psychische Erkrankungen nicht mehr stigmatisiert werden."