top of page

Kinder und Jugendliche weiterhin stark psychisch belastet: UKE veröffentlicht dritte COPSY-Studie

Wildblumen

© Huy Phan, pexels

9. Februar 2022

Trotz des Präsenzunterrichts und der Lockerung von Kontaktbeschränkungen fühlten sich im Herbst 2021 – also noch vor der Omikron-Welle – mehr als ein Drittel der 7- bis 17-Jährigen in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Gleichzeitig wiesen 29 Prozent psychische Auffälligkeiten auf – das sind etwas weniger als bei den ersten beiden Befragungsrunden, aber etwa zehn Prozent mehr als vor der Pandemie. Psychosomatische Symptome wie Kopf- und Bauchschmerzen haben sogar noch zugenommen. Von Mitte September bis Mitte Oktober 2021 nahmen mehr als 1.100 Mädchen und Jungen sowie mehr als 1.600 Eltern mittels Online-Fragebogen an der dritten COPSY-Studie teil.

Weiterhin besonders von psychischen Auffälligkeiten und psychosomatischen Symptomen betroffen: Kinder aus benachteiligten Familien. Schon nach der zweiten Befragungsrunde betonte Studienleiterin Professorin Ulrike Ravens-Sieberer, dass Konzepte gebraucht würden, um insbesondere Kinder und Jugendliche aus Risikofamilien zu unterstützen und deren seelische Gesundheit zu stärken. Die Studie mache deutlich, dass die gesundheitliche Chancengleichheit durch die Pandemie gefährdet sei und sich Ungleichheiten weiter verschärften.


Die Pressemitteilung zu den Ergebnissen der dritten COPSY-Befragungsrunde finden Sie hier. Informationen zur Studie allgemein und den Ergebnissen der ersten beiden Befragungsrunden hat das UKE hier zusammengestellt.


Unser Engagement für benachteiligte Kinder und Jugendliche


Die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ engagiert sich seit diesem Jahr verstärkt in der Unterstützung von benachteiligten Kinder und Jugendlichen. Im Rahmen einer neuen Kooperation, die von der Deutsche Bahn Stiftung gefördert wird, schulen unsere ehrenamtlich tätigen Fachärzt:innen Erzieher:innen und Pädagog:innen des Kinderhilfswerks Arche zum Thema psychische Gesundheit. Die 28 Archen in Deutschland bieten Mahlzeiten, (Hausaufgaben-)Betreuung, Freizeitaktivitäten und Feriencamps für Kinder und Jugendliche, die zuhause kein förderliches Umfeld haben.

Weitere Neuigkeiten aus unserer Arbeit

13. Januar 2023

ADHS und ADS - diese Verhaltensstörungen sind kein Schicksal

Rund fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland leiden an der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS bzw. ADS, wenn die Hyperaktivität gering oder gar nicht ausgeprägt ist. Die Verhaltensstörung kann sich stark auf den Schulerfolg und das soziale Leben auswirken, sie ist aber auch gut behandelbar. Wir haben die wichtigsten Informationen verständlich aufbereitet.

20. Dezember 2022

Neue Schulungsrunde: "Sehen. Verstehen. Stärken - DIE ARCHE!"

Psychische Probleme zählen zu den häufigsten Erkrankungen bei unter 18-Jährigen, am stärksten betroffen sind sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Hier setzt das Projekt „Sehen. Verstehen. Stärken – DIE ARCHE!“ an. Ziel ist die Schulung möglichst vieler pädagogischer Mitarbeiter:innen des Kinderhilfswerks zum Thema seelische Gesundheit.

17. August 2022

Übergewichts-Epidemie bei Kindern und Jugendlichen - was Eltern tun können

Erhebungen diverser Krankenkassen zeigen: Die Zahlen von Kindern und Jugendlichen, die an Übergewicht und Adipositas leiden, haben in der Corona-Zeit weiter zugenommen. Was können Eltern tun, um betroffenen Kindern zu helfen - und was sollten sie unterlassen? Unser Vorstandsmitglied Prof. Dr. Hans-Henning Flechtner hat uns seine Einschätzung gegeben - und warnt Eltern vor autoritären Reaktionen.

bottom of page