Meister von Morgen Veranstaltung in Nürnberg

10. März 2020

Ein Bericht über die Arbeit in unserem Aufklärungsprogramm für das Umfeld von Auszubildenden

In Nürnberg hat zuletzt Frau Dr. Hirner als Referentin ein Seminar der Initiative Bildungsketten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung begleitet. In dem Seminar JumpA stand die Sensibilisierung von Berufseinstiegsbegleiterinnen und -begleitern für die seelische Entwicklung von Jugendlichen im Fokus. Frau Dr. Hirner hat über „Psychische Erkrankungen bei Jugendlichen und Adoleszenten in der Ausbildung und im Berufseinstieg“ referiert. Ein besonderer Fokus lag dabei auf den Anzeichen, anhand derer die Begleiterinnen und -begleiter bei den Berufseinsteigerinnen und -einsteigern behandlungsbedürftige Probleme erkennen können. Zusätzlich gab Frau Dr. Hirner Empfehlungen, was bei seelischen Problemen hilft und wie im ersten Schritt unterstützt werden kann.

 

Die Teilnehmenden waren begeistert und empfanden den Input als sehr hilfreich. Sie nehmen die wertvollen Erkenntnisse nun mit in ihren Berufsalltag. In Zukunft werden wir den Wunsch der Teilnehmenden aufnehmen und mehr zusätzliche Fallbeispiele in den Vortrag einbinden.

 

Möchten Sie mehr zum Programm „Meister von Morgen“ erfahren? Lesen Sie hier weiter.

Wildblumen

Die Kinder- und Jugendpsychiaterin und -Psychotherapeutin Dr. Martina Hirner als Referentin in Nürnberg. (© Thomas Langer)

Weitere Neuigkeiten aus unserer Arbeit

20. Juli 2021

Meister von Morgen: Ausbildung 2021

Am 1. August beginnt in Deutschland in vielen Branchen die Berufsausbildung. Kurz zuvor sind auf dem Portal azubi.de noch über 44.000 freie Ausbildungsplätze gemeldet.

18. Juli 2021

Meister von morgen - seelisch gesund durch die Ausbildung

Online-Vortrag für ehrenamtliche Ausbildungsbegleiter*innen des SES Rheinland-Pfalz/Saarland zum Umgang mit psychischen Problemen von Auszubildenden mit Flucht- und Migrationshintergrund, 25.8., 13 Uhr.

27. Mai 2021

„Es gibt keine Triage in der Kinder- und Jugendpsychiatrie“

Interview mit Prof. Dr. Renate Schepker, Regionaldirektorin des Zentrums für Psychiatrie (ZfP) Südwürttemberg und Vorstandsmitglied der wissenschaftlichen Fachgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP).