top of page

Erklärvideos für Eltern: Erfolgsgeschichte in fünf Sprachen

Wildblumen

© Stiftung "Achtung!Kinderseele" / erstellt durch Bishop Productions

17. Dezember 2023

Wir freuen uns sehr, dass unsere animierten Erklärfilme für geflüchtete und eingewanderte Eltern allein auf Facebook und Instagram schon rund 53.000 Mal angesehen wurden und viele positive Rückmeldungen generiert haben. Die Filme informieren in Ukrainisch, Arabisch, Persisch, Englisch und Deutsch über die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und weisen auf Anlaufstellen und Hilfswege in Deutschland hin. Die Produktion wurde von den Teilnehmer:innen der Deutsche Postcode Lotterie unterstützt.

Kinder und Jugendliche, deren Eltern nach Deutschland geflüchtet oder eingewandert sind, haben ein höheres Risiko seelisch zu erkranken. Dafür gibt es viele Gründe – neben einer höheren Armutsquote unter eingewanderten Familien kann die Sprachbarriere und die Negierung und Stigmatisierung psychischer Krankheiten eine Rolle spielen.


Im Rahmen unseres Projekts "Wir sind Eins!" wollen wir die Chance erhöhen, dass Kinder mit Flucht- oder Migrationshintergrund seelisch gesund aufwachsen können. Deshalb haben wir Neuland betreten und die beiden je ca. 2-minütigen Erklärfilme in Ukrainisch, Arabisch, Persisch, Englisch und Deutsch produziert und Ende August 2023 online gestellt. Der erste Film geht darauf ein, warum es wichtig ist, dass Kinder seelisch gesund aufwachsen, und welche Anzeichen für seelische Belastungen und Störungen es gibt. Der zweite skizziert das medizinische System in Deutschland und erklärt, wohin Eltern sich wenden können, wenn sie sich Sorgen um die seelische Gesundheit eines Kindes machen.


Die Filme werden in der Zielgruppe auf Facebook und Instagram beworben und sind abrufbar unter www.achtung-kinderseele.org/filme sowie auf YouTube unter https://www.youtube.com/@stiftungachtungkinderseele7280


Prof. Dr. Hubertus Adam, Vorstandsmitglied der Stiftung „Achtung!Kinderseele“, betont: „Sprachbarrieren und persönliche emotionale Herausforderungen und Belastungen der Eltern führen manchmal dazu, die seelische Not von Kindern nicht ausreichend zu sehen. Mit den beiden Videos möchten wir diese Eltern erreichen und Wege zur Unterstützung aufzeigen. Wir haben das Glück, in Deutschland ein vielschichtiges Hilfssystem zu haben, das aber nicht immer leicht zu durchschauen ist: Wann sollte ich mit meinem Kind eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen? Welche Ärztin oder welcher Arzt ist zuständig? Welche anderen Hilfsstellen gibt es? Diese Fragen möchten wir mit den Videos klären und so dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche mit seelischen Problemen schneller die richtige Hilfe bekommen.“


Mit einem fünfsprachigen Flyer, der möglichst breit in Ausländerbehörden, Flüchtlingsunterkünften, Beratungsstellen, Arztpraxen, Kliniken und Kindergärten ausgelegt werden soll, machen wir geflüchtete und migrierte Eltern auf das Angebot aufmerksam. Zudem werben wir auf Social Media in der Zielgruppe dafür.


2024 werden wir in einen dritten Erklärfilm mit Tipps für eine gelingende Integration produzieren.


Unterstützt wird „Wir sind EINS!“ wie das übergeordnete „Kita-Patenprogramm“ von den Teilnehmer:innen der Deutsche Postcode Lotterie.




Weitere Neuigkeiten aus unserer Arbeit

23. Februar 2024

Neu ab März: Webseminare für Eltern in verbreiteten Fremdsprachen

Schon Kinder im Kita- und Grundschulalter können seelische Probleme haben. Als Reaktion auf das große Interesse an unseren in mehreren Sprachen angebotenen Erklärfilmen bieten wir ab März 2024 auch fremdsprachige Webseminare zur Förderung der seelischen Gesundheit an, zunächst in Englisch und Türkisch. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Die 60-minütigen Zoom-Seminare werden von Fachärzt:innen geleitet und gehen u.a. auf die Resilienz-Stärkung und den Umgang mit Medien ein. Die Teilnehmer:innen können Fragen stellen.

15. Januar 2024

Studien: Besonders Mädchen von psychischen Krankheiten betroffen

Für Jugendliche und junge Erwachsene sind Depressionen und Burn-out die meist gefürchteten Krankheiten. 48 Prozent der 14- bis 29-jährigen haben davor laut einer forsa-Umfrage mehr Angst als vor jeder anderen Erkrankung. Gleichzeitig werden mehr junge Menschen – vor allem Mädchen – seelisch krank als vor der Pandemie. So wurden 2022 in Hessen knapp acht Prozent der bei der DAK Gesundheit versicherten Mädchen neu mit einem psychischen Problem oder einer Verhaltensstörung diagnostiziert. Bei den Jungen waren es knapp sechs Prozent.

20. November 2023

BKJPP-Jahrestagung in Osnabrück: Wertvolle Begegnungen

"Friedlich leben – Konflikte lösen / Herausforde-rungen in Kindheit und Jugend heute" lautete das Thema der Jahrestagung des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e.V. vom 17. bis 19. November 2023 in Osnabrück. Wir bedanken uns für die Gelegenheit, unsere Arbeit an einem Infostand und im Rahmen eines Vortrags mit Fokus auf unsere digitalen Angebote vom E-Learning über die Erklärvideos bis zu unseren Social-Media-Kanälen vorzustellen.

bottom of page