top of page

Regierungsbericht zur Kindergesundheit: vier Milliarden Euro für die Kitas

Wildblumen

© Pexels/Yan Krukau

2. März 2023

Ein von Gesundheitsminister Karl Lauterbach und Familienministerin Lisa Paus präsentierter interministerieller Bericht zur Kindergesundheit sucht Lösungen für eine erschreckende Entwicklung: 73 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland fühlen sich Studien zufolge durch die multiplen gesellschaftlichen Krisen psychisch belastet. Zu den fünf im Bericht identifizierten Handlungsfeldern gehören die Kitas, die 2023 und 2024 mit 4 Milliarden Euro unterstützt werden sollen. Diese Mittel sollen u.a. in den Kita-Ausbau und eine Fachkräftestrategie sowie in Maßnahmen für Gesundheit, Ernährung und Bewegung fließen.

Besonders interessant für die Arbeit der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ ist eine Erkenntnis der interministeriellen Arbeitsgruppe (IMA) zur untergeordneten Rolle, die die psychische Gesundheit in vielen Kitas spielt. Der Bericht fasst sie so zusammen: „Psychische Gesundheit ist das Gesundheitsthema, das laut einer sozialwissenschaftlichen Befragung von 2020* mit weitem Abstand am wenigsten in Kindertageseinrichtungen angesprochen wird: Während andere Gesundheitsthemen in höchstens zehn Prozent der Kitas nie thematisiert werden, sind es bei psychischer Gesundheit 40 Prozent. Die IMA ist der Ansicht, dass es wichtig ist, dieses wichtige Thema in geeigneter Form in die frühkindliche Gesundheitsbildung zu integrieren. Der Umgang mit Gefühlen wie Angst und Traurigkeit, aber auch Freude und Spaß, das Erleben von Konflikten wie auch von Freundschaft, Zusammenhalt und Gemeinschaft, gehören zum Alltag in der Kindertagesbetreuung. Aus solchem Erleben und Erfahren lassen sich altersgerechte Bezüge zum Thema psychische Gesundheit herstellen und in die frühkindliche Bildung integrieren. Auch hierfür ist eine entsprechende Aus- und Fortbildung der Fachkräfte angezeigt.“


Katharina Schiebold, Leiterin der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ kommentiert: „Der Bericht bestätigt, dass wir mit unserem Kita-Patenprogramm genau auf dem richtigen Weg sind. Seit 2009 arbeiten wir daran, Kita-Leitungen und Erzieher:innen über psychische Gesundheit aufzuklären. Unsere ehrenamtlichen Kita-Pat:innen aus der Fachärzteschaft machen sie auf klassische Symptome aufmerksam und klären sie darüber auf, was sie tun und an wen sie sich wenden können, wenn Kita-Kinder sich auffällig verhalten.“


Fachärzt:innen für Kinder- und Jugendpsychiatrie, die sich ehrenamtlich als Kita-Pat:innen engagieren, aber auch Kita- und Träger-übergreifende Web-Seminare anbieten, haben mit ihrer Arbeit allein 2022 rund 600 Erziehende geschult und mittelbar über 10.000 Kinder erreicht. Ein besonderer Fokus liegt seit 2018 auf dem Programm „Wir sind EINS!“, das, gefördert durch die Deutsche Postcode Lotterie, besonders die Unterstützung von Kindern mit Migrationserfahrung oder Fluchthintergrund in den Fokus nimmt, die ein höheres Risiko tragen, psychische Probleme zu entwickeln.


Mit Dr. Gundolf Berg und Prof. Dr. Michael Kölch engagieren sich zwei der am Bericht beteiligten Expert:innen aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie im Vorstand der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ und unterstützen die Mitarbeiter:innen konkret bei der Weiterentwicklung der Programme .


Die vier anderen Handlungsfelder, die der Regierungsbericht aufführt, sind Frühe Hilfen, Schule, Gesundheitswesen und Jugend- und Familienhilfe. Weitere Informationen zu den geplanten Maßnahmen finden Sie in der Pressemitteilung des Bundesgesundheitsministeriums. Den gesamten 45-seitigen Bericht können Sie hier lesen oder als PDF herunterladen.


*Deutsches Jugendinstitut, ERiK-Surveys 2020: Befragung pädagogisches Personal, Fragetext: Wie häufig thematisieren Sie mit Kindern in Ihrer Einrichtung folgende Gesundheitsthemen?

Weitere Neuigkeiten aus unserer Arbeit

23. Februar 2024

Neu ab März: Webseminare für Eltern in verbreiteten Fremdsprachen

Schon Kinder im Kita- und Grundschulalter können seelische Probleme haben. Als Reaktion auf das große Interesse an unseren in mehreren Sprachen angebotenen Erklärfilmen bieten wir ab März 2024 auch fremdsprachige Webseminare zur Förderung der seelischen Gesundheit an, zunächst in Englisch und Türkisch. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Die 60-minütigen Zoom-Seminare werden von Fachärzt:innen geleitet und gehen u.a. auf die Resilienz-Stärkung und den Umgang mit Medien ein. Die Teilnehmer:innen können Fragen stellen.

15. Januar 2024

Studien: Besonders Mädchen von psychischen Krankheiten betroffen

Für Jugendliche und junge Erwachsene sind Depressionen und Burn-out die meist gefürchteten Krankheiten. 48 Prozent der 14- bis 29-jährigen haben davor laut einer forsa-Umfrage mehr Angst als vor jeder anderen Erkrankung. Gleichzeitig werden mehr junge Menschen – vor allem Mädchen – seelisch krank als vor der Pandemie. So wurden 2022 in Hessen knapp acht Prozent der bei der DAK Gesundheit versicherten Mädchen neu mit einem psychischen Problem oder einer Verhaltensstörung diagnostiziert. Bei den Jungen waren es knapp sechs Prozent.

20. November 2023

BKJPP-Jahrestagung in Osnabrück: Wertvolle Begegnungen

"Friedlich leben – Konflikte lösen / Herausforde-rungen in Kindheit und Jugend heute" lautete das Thema der Jahrestagung des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e.V. vom 17. bis 19. November 2023 in Osnabrück. Wir bedanken uns für die Gelegenheit, unsere Arbeit an einem Infostand und im Rahmen eines Vortrags mit Fokus auf unsere digitalen Angebote vom E-Learning über die Erklärvideos bis zu unseren Social-Media-Kanälen vorzustellen.

bottom of page